Betriebsmittelverwaltung

Betriebsmittel – welche Arten und Aspekte gibt es?

Das Handwerk ist hoch komplex und auf eine Vielzahl von Betriebsmittel und Arbeitsmittel angewiesen. Mit einem Ladegerät und einem Akkuschrauber ist es da oft nicht getan. Ganz im Gegenteil: Nur mit den verschiedensten Betriebsmitteln bleibt ein Betrieb am Laufen. Doch welche gibt es überhaupt?

Betriebsmittel – was bedeutet das?

Bevor es um die verschiedenen Arten wie Werkzeuge und Maschinen geht, drängt sich eine Frage auf: Was genau ist unter Betriebsmittel eigentlich zu verstehen?
Betriebsmittel sind mit Arbeitsmitteln gleichzusetzen. Dazu zählen alle Güter eines Unternehmens, die an der Produktion beteiligt sind. Sprich: Sie sind für die Produktion zwar unverzichtbar, werden dabei aber nicht verbraucht. Sie unterstützen nur den Produktionsprozess. So handelt es sich nicht um direkte, sondern um indirekte Hilfsmittel des Handwerks.

Materielle vs. immaterielle Arbeitsmittel

Prinzipiell lassen sich alle Arbeitsmittel zwei Kategorien zuordnen: den materiellen und den immateriellen Arbeitsmitteln. Doch wo ist der Unterschied?

Materielle Betriebsmittel beziehen sich auf Gegenstände wie:

  • Fabriken und Büroräume
  • Produktionsgeräte wie Maschinen und Elektrowerkzeuge
  • Fahrzeuge
  • die allgemeine Geschäftsausstattung
  • Grundstücke und Gebäude
  • elektrische Werkzeuge

Immaterielle Arbeitsmittel dagegen sind nicht gegenständlicher Natur. Wir bekommen sie nicht zu fassen. Dies gilt für:

  • Patente
  • Lizenzen
  • Konzessionen
  • Schutzrechte
  • Firmenwissen- und Werte

Arbeitsmittel – welche Arten gibt es?

Da für unsere Betrachtung nur die materiellen Arbeitsmittel von Bedeutung sind nehmen wir diese genauer unter die Lupe. Welche Arten unterscheiden wir?

Ortsfeste elektrische Arbeitsmittel – die Standhaften

Bei ortsfesten Arbeitsmitteln ist der Name Programm: Diese Güter bewegen sich nicht vom Fleck. Sie haben ihren festen Platz, den sie nicht ohne weiteres verlassen können. Ein Grund für ihre Unbeweglichkeit ist das Gewicht. Meist sind die Arbeitsmittel so groß und schwer, dass sie sich kaum bewegen lassen. Oder sie sind eben aus der Natur der Sache heraus fest installiert, da sie immer am selben Ort genutzt werden. Am liebsten verweilen sie daher an einem Standort. Doch welche Arbeitsmittel gehören dieser standhaften Kategorie an?

Zum Beispiel

  • Lampen
  • Motoren
  • Schütze

Ortsveränderbare elektrische Betriebsmittel – die Mobilen

Sie sind das genaue Gegenteil von standfesten Arbeitsmitteln – ortsveränderbare Arbeitsmittel. Flexibilität ist ihre große Stärke. Sie sind nicht an einen bestimmten Standort gebunden. Umso freier können sie sich bewegen. Wo immer sie gebraucht werden, kommen sie zum Einsatz. Dies trifft speziell auf leicht bewegliche Güter zu, die weniger als 23 Kilogramm auf die Waage bringen wie zum Beispiel:

  • Bürobedarf: Computer, Drucker, Schreibtischleuchten, Rollcontainer
  • Elektrowerkzeuge wie Bohrer, Fräsmaschinen, Stichsägen
  • klassische Haushaltsgeräte: Kaffeekocher, Staubsauger, Mikrowelle
  • Fahrzeuge wie Lader, Transporter, Gabelstapler
  • neue Medien: Laptop, Smartphone, Tablet

Stationäre elektrische Anlagen

Elektrische Anlagen und Maschinen, die fest mit ihrer Umwelt verankert sind, bezeichnet der Handwerker als stationäre Anlagen. Als Beispiel lassen sich die Installationen in Gebäuden anführen. Nur in Verbindung mit dem Bauwerk erfüllen sie ihre Funktion.

Nicht-stationäre elektrische Anlagen

Nicht-stationäre Anlagen und Maschinen sind nicht fest in ihre Umgebung integriert. Das Gegenteil ist der Fall. Unmittelbar nach ihrem Einsatz werden sie wieder abgebaut. Ein neuer Bestimmungsort erwartet sie bereits. Dies gilt insbesondere für Anlagen auf Montage- und Baustellen.

Elektrische Betriebsmittelprüfung – prüfen statt riskieren

Laut der DGUV (Deutsche gesetzliche Unfallversicherung) müssen elektrische Arbeitsmittel wie Werkzeuge, Fahrzeuge und Maschinen regelmäßig auf Herz und Nieren geprüft werden. Denn nur ein sicheres Arbeitsmittel ist auch ein gutes Arbeitsmittel. Sowohl Unternehmen als auch öffentliche Institutionen wie Schulen oder Kindergärten müssen sich die Sicherheit ihrer materiellen Güter bescheinigen lassen.

Wann finden Betriebsmittelprüfungen statt?

Die Prüftermine sind nicht dem Zufall überlassen. Der Sicherheits-Check erfolgt immer wenn:

  • elektrische Anlagen oder Werkzeuge das erste Mal den Betrieb aufnehmen.
  • wenn Änderungen anstehen.

Hinzu kommen regelmäßige Kontrolltermine. In festgelegten Abständen müssen sich die Anlagen, Fahrzeuge und Elektrowerkzeuge beweisen. Jedermann kann die Betriebsmittelprüfung allerdings nicht durchführen. Nur ausgebildete Elektrofachkräfte (EFK) sind dazu imstande. Eine Ausnahmegenehmigung haben elektrisch unterwiesene Personen (EUP). Unter der Aufsicht einer erfahrenen Elektrofachkraft dürfen sie nach dem Rechten sehen.

Digitale Betriebsmittelverwaltung – der virtuelle Prüfassistent

Schon wieder einen wichtigen Prüftermin für die neuen Elektrowerkzeuge verschwitzt – welcher Handwerker kennt das nicht? Doch das ist auch kein Wunder. Bei zehn Fahrzeugen, drei Fabrikhallen und Unmengen von elektrischen Werkzeugen hat man nicht jede einzelne Frist auswendig im Kopf. Selbst das beste Gedächtnis kommt irgendwann an seine Grenzen.

Sogar das gute alte Prüfbuch versagt oft genug. Im Eifer des Gefechts lassen beschäftige Handwerker den kleinen Assistenten viel zu oft links liegen. Wird schon schiefgehen. Manchmal geht es aber auch nicht schief. Prüf- und Reparaturtermine verstreichen – egal ob für Fahrzeuge oder Elektrowerkzeuge. Defekte und Mängel werden zur Gewohnheit. Und plötzlich leidet die Qualität der Handwerksarbeit.

Zum Glück muss der Worst Case nicht eintreten. Die digitale Betriebsmittelverwaltung von Craftcloud behält den Durchblick, wenn ihn der Handwerker verliert. Denn vier Augen sehen mehr als zwei.

Betriebsmittelverwaltung mit Craftcloud – besser als jeder Terminkalender

Keine Frage: Ein Terminkalender ist eine feine Sache, doch leider auch eine altmodische Sache. Die moderne Alternative: die digitale Betriebsmittelverwaltung mit Craftcloud. Mit wenigen Klicks sind alle wichtigen Prüfpflichten- und Termine auf der Cloud gespeichert. So geht keine Frist mehr verloren.

Lange im Terminkalender blättern? Fehlanzeige! Dank Craftcloud gehören endlose Suchmarathons endlich der Vergangenheit an. Nie war Suchen und Finden einfacher. Ein Handgriff und schon hat der Handwerker alle Prüftermine schwarz auf weiß. Und das Beste: Im Schlepptau befinden sich alle entscheidenden Dokumente und Checklisten für Maschinen und Werkzeuge. Wer muss sich da noch vor der nächsten Betriebsmittelprüfung fürchten?

Gestern defekt, heute repariert

Defekte Betriebsmittel kosten Zeit und Geld. Kein Wunder, dass viele Betriebe Reparaturen und Wartungen gerne auf den letzten Drücker erledigen. Doch schlimmer noch: Oft weiß der zuständige Betrieb gar nichts von dem Defekt. Gerade wenn er loslegen will, kommt das böse Erwachen. Nachlässigkeiten sind im Handwerk keine Seltenheit.

Craftcloud will das ändern. Ab sofort lassen sich Defekte und Mängel in Nullkommanichts melden – egal ob bei Maschinen, Fahrzeugen oder Werkzeugen. Ein paar Klicks und jeder weiß über den kleinen Fauxpas Bescheid. Und je früher das Problem bekannt ist, desto schneller folgt die Reparatur. Ruck, zuck sind die Werkzeuge, Maschinen und Fahrzeuge wieder topfit. So bekommt das Handwerk 4.0 ein ganz neues Motto: Was du heute kannst besorgen, das verschiebst du nicht auf morgen“.

Digitale Betriebsmittelverwaltung – losgelöst von Raum und Zeit

Hatte man früher das Betriebshandbuch in der Zentrale vergessen, begann das große Drama. Wo soll man in der Zwischenzeit nur die Mängel und Prüftermine vermerken? Im Kopf? Einen Versuch war es wert. Doch nicht immer hat die Erinnerung den Rückweg überstanden.

Diese Zeiten sind zum Glück vorbei – der digitalen Betriebsmittelverwaltung mit Cloud-Funktion sei Dank. Ab sofort hat jeder immer und überall Zugriff auf sämtliche Daten. Ob mit dem Smartphone, dem Tablet oder dem PC – Raum und Zeit spielen keine Rolle mehr. Merken war gestern, vermerken ist heute.